Was ist Selbstliebe?



Was geht in dir vor, wenn du den Begriff „Selbstliebe“ hörst? Die ganz glücklichen unter euch hören ihn und denken: Ja, ich liebe mich selbst! Geht es dir aber so wie mir, dann hat dieser Begriff einen schalen Geschmack. Du weißt zwar, dass es wichtig ist, sich selbst zu lieben, weißt aber auch, dass du noch einen langen Weg dahin zu gehen hast. Vielleicht spürst du einen Kloß in dir, Trauer darüber, weil du weißt, dass du sich selbst nicht so liebst, wie du solltest. Wut über eigene Fehler tauchen auf. Kritische Stimmen, die dir suggerieren, niemals gut genug zu sein. Eine Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit, weil du nicht weißt, wie es all diese glücklichen und erfolgreichen Menschen schaffen, sich offensichtlich selbst zu lieben.


Aber was ist denn eigentlich „Selbstliebe“? Ich beginne mal damit, was es nicht ist, nämlich: Egoismus. In einigen von uns gibt es gegen den Begriff der Selbstliebe auch vorbehalte, weil er mit Egoismus und Narzissmus gleichgesetzt wird. Aber nur an sich selber zu denken, ohne auf die Bedürfnisse der anderen zu achten, ist keine Liebe. Egoismus und Narzissmus haben mit unserem Ego zu tun. Selbstliebe aber mit unserem höheren Ich, unserer Seelenessenz.


Ich bediene mich an einer einfachen, aber recht tiefgreifenden Definition von „Liebe“ von Teal Swan. Sie lautet so: Liebe ist, wenn man jemand anderen als Teil seiner selbst sieht.


Wie ist es möglich, sich nicht als Teil von sich selbst zu betrachten, fragst du dich jetzt wohl. Bleib einen Moment bei mir und lass es mich dir erklären: Die Wahrheit ist, dass wir nicht ein einziges, kongruentes Selbst sind. Wir sind zersplittert, und tragen viele verschiedene Persönlichkeitsaspekte mit uns herum. Einige bringen wir mit, andere wurden uns von unserem Umfeld auferlegt. Vielleicht mussten wir Teile von uns unterdrücken und vergraben, um in diesem Leben zu funktionieren. Sie sind also nicht mehr Teile unseres bewussten Selbst. Und so können wir sie auch nicht lieben. Der Weg zur Selbstliebe ist so einfach wie kompliziert: Die abgebrochenen, unterdrückten und verwundeten Persönlichkeitsaspekte zurückzuholen, aus dem Unterbewussten ins Bewusste zu bringen, zu heilen und zu integrieren, zu verzeihen und so unsere Seele auch in unserer Persönlichkeit zu spiegeln.


Wie schaffst du das? Ich werde hier nichts beschönigen: Es ist ein langer und steiniger Weg, der auch oft mit Rückschlägen gesäumt ist. Aber es ist wohl mit der Wichtigste, den du in deinem Leben gehen wirst.

Anbei einige Werkzeuge, die du dabei nutzen kannst:


  • Achtsamkeit praktizieren

  • Meditation

  • Regelmäßig in die Natur gehen

  • Ein Journal führen und regelmäßig darin schreiben

  • Gewohnheiten verändern

  • Bewusste Schattenarbeit

  • Emotionale Heilung von alten Wunden

  • Therapien

  • Und und und ...


Elfenfunke ist dazu da, dich bei diesem Weg zu unterstützen 💖

8 Ansichten0 Kommentare